Mariate

Einblicke und Ausblicke. Notizen und Gedanken zum Tag

Wie alles begann.

| Keine Kommentare

Zurückgedacht.

Der Winter war lang und ich habe oft über die vielen Freienkinder aus der Ukraine nachgedacht. Zehn Jahre lang stand unser Haus in den Sommern für 4-5 Kinder offen. Jeweils 5 Wochen lang war hier Trubel und Heiterkeit, auch manchmal etwas Heimweh angesagt. Die Kinder waren immer zwischen 10 und 12 Jahre alt. Es war spannend, anstrengend und aufregend. Zu einigen Kindern habe ich auch heute noch Kontakt. Inzwischen sind das junge erwachsene Menschen und sie sind mir alle über den Kopf gewachsen.

Wie es dazu kam, dass wir uns so eine Mammutaufgabe gestellt haben wird sich mancher fragen?  

Dazu muss ich auf die Startseite meiner alten Webseite schauen. Dort stand:

 

Bila Zerkwa,

eine Stadt in der Tschernobyl- Region.

Willkommen

Seit 1990 ist es möglich geworden, dass jährlich Tausende Kinder aus den Sektoren um Tschernobyl zur Erholung nach Deutschland kommen können. Diese Kinder wachsen in Gebieten auf, die auch heute noch seit der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986 radioaktiv belastet sind. Diese Erholungsaufenthalte in Deutschland sind wichtig, um ihre geschwächte Gesundheit zu stabilisieren. Seit 2004 reisen wir immer wieder in die Stadt Bila Zerkwa (Ukraine), um zu schauen, welche Kinder einen Erholungsurlaub am nötigsten haben.

Über uns

Wir, das sind mein Mann und ich. Wir haben uns der Hilfe für Tschernobyl Kinder in Not verschrieben. Wer einmal das Leid und die Armut in der Region gesehen hat, kann nicht mehr wegschauen. Angefangen hat alles mit der Städtepartnerstadt zwischen meiner Heimatstadt und der Stadt Winsen/Luhe. Bei einer Begegnung lernten wir die Familie Rödiger kennen, die 1999 den Verein Hilfe für Tschernobyl-Kinder e. V.- Hilfe für Kinder in Not in Bila Zerkwa (Ukraine) gegründet hat. Inzwischen ist aus dieser Begegnung eine Freundschaft geworden und wir versuchen zu helfen. Jedes Jahr reisen 26 Kinder in das Kindererholungsheim der „Conrad Hinrich Donner Stiftung“ nach Cuxhafen und 22 Kinder zur Erholung nach Winsen/ Luhe. Untergebracht ist diese Kindergruppe in Scharmbeck, bei Winsen/Luhe. Da dort nur für 22 Kinder und 4 Betreuer genügend Platz ist, haben wir beschlossen, 4-5 weitere Kinder mitreisen zu lassen und sie bei uns aufzunehmen, so dass es auch in der zweiten Gruppe 26 Kinder sind, die zur Erholung nach Deutschland reisen können. So kommt es, dass wir seit 2004 viele Kindergruppe in unserem Haus betreut haben.

Ich werde hier also etwas nostalgisch zurückblicken  und von unseren Eindrücken und kleinen Abenteuern berichten die wir über die vielen Jahre gesammelt haben. Es gibt viele Fotos aus diesen Jahren und die Schönsten habe ich in Fotobücher binden lassen. 

fotobuch1

Die Jahre mit den Kindern sind in diesen Büchern festgehalten.

Einzelne Episoden aus diesen Jahren finden sich in der Rubrik Kinder hier im Blog.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.